Verfasst von: turboluke | 24. Januar 2010

Market Call: „bearish“

Wir sind im Korrekturmodus eines Bullenmarktes. Noch kein neuer Bärenmarkt! ->Aktion: Ich nutze lokale Hochpunkte für spekulativ orientierte shorts.

Begründung:

Mein Market-Call ist ein Modell, welches aus ingesamt 5 Teilen besteht. Ich möchte die Inhalte nicht komplett preis geben, möchte aber der Transparenz wegen einen Teil hier darstellen, auch weil beim letzten Call (neutral) von KW1 viele Fragen hierzu auftauchten. Der folgende Chart zeigt einen dieser Teile des Modells, welches mir darstellt, ob eine Abwärtsbewegung eine Korrektur oder ein ernster bearisher Abverkauf ist. Der Abverkauf erreicht Bereiche bis 100 Punkte und darüber hinaus, eine kleine Korrektur, wie hier bisher zu sehen, Bereiche um 35:

Kurzfristig betrachtet glaube ich an eine postive Woche 4, da der Markt überverkauft ist. Der massive Abverkauf der vergangenen Woche könnte am Freitag beendet worden sein. Sollten die Märkte am Montag mit einem Gap Down eröffnen, bietet sich eine sehr gute Long-Einstiegsmöglichkeit. Die kommende Woche gehört daher den Tradern. Ein möglicher technischer Grund ist der SPXa50R, der sich im Bereich von 40 befindet. Dieser Bereich diente bisher als gute Unterstützungszone wie der Chart unten verdeutlichen soll:

Mittelfristig gehe ich aber von weiter fallenden Kursen aus. Das zeigt der weiter hohe Stand des MA200 im Chart oben an. Dabei visiere ich den MA200 an, der heute bei 1007 Punkten liegt. Kurz davor, im Preisbereich von 1030-1050 Punkten sind wichtige Fibo-Retracements zu finden, ebenso große, wichtige Moving-Averages, wie beispielsweise der MA20(monthly). Ich rechne mit einem Test dieser Unterstützungen und sehe dort eine gute Gelegenheit für spekulative longs.

Bemerkenswert an der vergangenen Woche war zudem der Anstieg des Volatilitätsindex VIX. Ein sattes Plus von 52% im Wochevergleich ist zu verzeichnen:

Das „schreit“ förmlich schon nach kurzfristiger Übertreibung, könnte aber mittelfristig der Start in eine neue Bewegung sein. Mein Bauchgefühl will mir sagen, dass wir 1150 Punkte im S&P so schnell nicht mehr sehen werden. Viele Elliott-Spezialisten sehen dort Welle 2 als beendet. Welle 3 ist bekanntlich die deftigste und schnellste. Sollte sich dies bewahrheiten steht sogar ein Crash im Rahmen der Möglichkeiten. Daran glaube ich allerdings nicht. Die Punkte müssen der Reihe nach abgearbeitet werden, und – wie gesagt – ich sehe zunächst einmal viele technische Unterstützungen wie z.B. auch das mittlere Bollinger-Band (weekly)

Deshalb: Für short-Einstiege sollten nun lokale Hochpunkte abgewartet werden.

Einen guten Start in die neue Woche!

TL

Advertisements

Responses

  1. danke fuer den guten beitrag!
    gute woche und glueckliches trading;)

  2. Hallo Turboluke,

    Dir einen großen Beifall für diesen TOP Beitrag. Qualität vom Edelsten!

    Gruss
    Heiko

  3. merci 🙂
    der Beitrag zur Tradeanalyse wird noch etwas brauchen, da ich derzeit teilw. bis 19 Uhr arbeiten muss…

  4. Ja, erstklassige saubere Arbeit.

    Gruß

    Ivan

  5. Kommt jetzt noch eine Gegenbewegung oder fällt diese ins Wasser ?

  6. 10350-400 stehen bei mir als Ziel im Dow(n)Jones. 😉
    Ich rechne immer noch mit der Korrektur, aber das ist schon ziemlich schwach was die Bullen da veranstalten…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: