Verfasst von: turboluke | 13. September 2009

There is always a bull market somewhere. Booyah!

Ich liebe diesen „tricky market“! Es sind doch genau diese Phasen des Martes, die ein Analystenherz herausfordern und wirklich Spaß machen. Genau in diesen Phasen trennen sich Spreu und Weizen, die Gewinner von den Verlieren. Viele Bullen sprechen nun wieder von DAX-Punkteständen 8000 und setzen auf ewig steigende Kurse, und genau an dieser Stelle werde ich extrem misstrauisch und denke dass ein Top in der Nähe ist.

Ich lag in den vergangenen 2-3 Monaten 2x daneben, was die mehrmonatigen Prognosen betrifft, ich lag jedoch jedesmal im Zeitpunkt richtig, dass ein Top da ist. Die Vermutung dass der Abstieg nachhaltig sein könnte war zu den damaligen Zeitpunkten falsch, denn beide male konnten die Bullen erfolgreich konntern. Nicht desto trotz konnten diese Prognosen durch geschickte Stopplegung in Bare Münze verwandelt werden. Nun sage ich also erneut, dass wir dem Top nahe sind, aber traue mich nicht mehr festzuhalten wie weit es gehen wird, aber mein Gefühl bleibt, dass es viel eher nach neuen Lows aussieht und weniger nach neuen highs. Der kurzfristige Anstieg seit meiner ersten Down-Porgonose sieht nach einem „three push pattern“ aus mit jeweils fallendem Momentum. Wir sehen darüber hinaus immer kürzere bullishe Phasen und heftigere Tage des Abverkaufs, die einen Hinweis geben wie es zugehen wird wenn die Musik ausgeht.

spx

Der Chart oben zeigt neben dem klassischen „three push“ mit fallendem Momentum, zu sehen am MACD auch dass die Dauer der Ansitege wunderbar im Fibonacci-Verhältnis alterniert. Ich gebe dem Monag nun die entscheidende Bedeutung was den Wochenverlauf betrifft. Endet dieser rot, wird es wieder Zeit für shorts. Der Grund hierfür ist auch im mittelfristigen Chart zu finden:

monthly

In der „monthly“ Einstellung liefert der MA20 sehr gute Marken der Entscheidung. Sollte der Index nun abprallen und nach unten abdrehen, wird es fürs Erste nichts mit dem großen Bullenmarkt. Als nächstes ein Chart, der die prozentuale Anzahl der Aktien im S&P500 misst, die über Ihren 50-Tage Schnitt notieren. Man sieht hoffentlich, die Zyklik. Einem Extrem folgt das nächste entgegengesetzte Extrem. Dieses werden wir in den kommenden Monaten ansteuern. Davon gehe ich aus.

 spxa50r

Fundamental betrachtet macht den Anschein als preisen die Märkte seit Monaten eine nahezu vollständige Erholung der Wirtschaft ein. Ist das tatsächlich so? Naja, mit Charts ist das natürlich nicht bewertbar meiner Meinung nach, aber ein Blick auf den BDI, der die Frachtraten anzeigt, widerlegt die These der Erholung recht klar:

bdi_nlog

Zu sehen ist (gestrichelt) der Verlauf des BDI, der die Frachtraten der Massenschifffahrt widergibt und als Frühindikator interpretiert werden kann. Sowohl der Abstieg der Aktienmärkte als auch den Anstieg hat dieser Indikator im Vorraus angezeigt. Jetzt aber, seit Anfang Juni konnte der Index die Stärke nicht mehr fortsetzen und ließ nach. Er stabilisiert sich seit 2 Wochen im Bereich von 2500. Deutlich ist aber, dass die starke Erholung der Aktienmärkte zumindest im Massenguttransport nicht bestätigt werden kann. Das sagt natürlich nichts über den weiteren kurzfristigen Verlauf der Märkte, aber es sollte doch das ein oder andere Fragezeichen dieser Rallye entstehen lassen. Es zeigt in meinen Augen, dass diese Rallye liquiditätsgetrieben ist und dass man sehr vorsitchtig sein sollte mit DAX 8000 Aussagen wie von vielen meiner Kollegen zu lesen ist.

Meine Empfehlung daher:

Long Positionen reduzieren, auf Rückschläge vorbereiten und für einen möglichen Einstieg erst eine größere Korrektur abwarten. Im fallenden Aktienmarkt setze ich mit meinem Depot auf einen steigenden Dollar. Dazu demnächst mehr. There is always a bull market somewhere!

Advertisements

Responses

  1. @Turboluke : Fallenden Dollar – daran hatte ich auch schon gedacht. Kannst Du mir ein USD-Zertifikat empfehlen ?

  2. Ich meinte natürlich einen steigenden Dollar…

  3. Ich handle über E-Trade direkt an der US-Börse. Mein Vehikel ist ein ETF, ungehebelt und nennt sich UUP:
    http://stockcharts.com/h-sc/ui?s=uup&p=D&b=5&g=0&id=0

    wenn du im Euro Raum handelst, würde sich das Währungspaar EUR/USD anbieten, die passenden Papiere findest du beispielsweise auf onvista.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: