Verfasst von: turboluke | 3. November 2008

Der Aroon als Invest-Indikator

Definition: (Quelle: Boerse-Online.de)

AROON-Indicator
Der AROON besteht aus zwei Linien: Die AROON-Up-Linie misst die Tage, die seit dem letzten Hoch des Kurses vergangen sind, die AROON-Down-Line die Tage seit dem letzten Tief. Die Linien bewegen sich in einer Skala zwischen 0 und 100. Kommt es zum Beispiel zu einem neuen 14-Tageshoch, würde der 14er-AROON-Up den Wert 100 annehmen (der AROON-Down bei einem 14-Tagestief).

Der AROON kann ähnlich dem ADX zu einer Identifikation bzw. Unterscheidung von Trend- oder Seitwärtsphasen eingesetzt werden. Notiert der AROON Up (Down) über der jeweils anderen Linie, signalisiert dies einen Aufwärtstrend (Abwärtstrend).

Gleichzeitig muss sich die entsprechende Signallinie im oberen Extrembereich, der je nach Markt variiert (Standardeinstellung: 80), aufhalten. Befinden sich beide Linien im neutralen Bereich (unter 80), deutet dies auf eine Seitwärtsbewegung hin. Ein Überkreuzen der beiden Linien ist ein erstes Anzeichen für einen möglichen Trendwechsel.

Je höher die jeweilige AROON-Linie notiert, desto kontinuierlicher verläuft ein Trend. Über die Trendstärke gibt der AROON im Gegensatz zum ADX keine Auskunft. Dafür zeigt er Trendwechsel schneller an.

Der Aroon wir von mir als Trendindikator bei langanhaltenden Trends in der Wochenansicht verwendet. Er gibt ein klares Bild darüber ob sich ein Markt in einem Bullen- oder Bärenmarkt befindet. Unter Zuhilfenahme der gleitenden Durchschnitte 40-Wochen und 10-Wochen lassen sich so sehr schnell eindeutige Hinweise generieren ob ein Trend vorliegt bzw. wechselt. Ich verwende den Aroon in der Einstellung 50, weekly.

Bild 1 zeigt den Verlauf des Bärenmarktes 2000-2003 im S & P 500. Folgte man den Hinweisen diesen Indikators, war man früh genug in der Lage größeres Unheil im Depot zu verhindern und rechtzeitig Fonds und Aktien zu verkaufen. Man konnte bequem den Abstieg von 1400 auf 900 Punkten zuschauen um mit großem Cash-Bestand zu günstigen Kursen wieder einsteigen zu können.

Erfahrene Trader haben zusätzlich den Vorteil durch das Wissen über den „übergeordneten Trend“ sie Anlagestrategie entsprechend anzupassen um auch von fallenden Märkten durch Short-Spekulationen zu profitieren. Dargestellt ist ebenfalls die 50- und 200-Tagelinie, sie hilft zusätzlich die Aroon-Signale, evtl. mögliche False-Breaks zu identifizieren.

Wendet man den Aroon auf die Jahre 2007 und 2008 an so wird auch hier klar und eindeutig durch den Aroon angezeigt, dass ab KW2 in 2008 Aktien und Fonds im Anlagedepot nicht unbedingt die beste Idee sind.

Advertisements

Responses

  1. Hiya very cool website!! Man .. Beautiful .. Amazing .
    . I’ll bookmark your blog and take the feeds additionally? I am happy to seek out a lot of helpful information here within the post, we want develop extra techniques in this regard, thanks for sharing. . . . . .


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: